Postulate von Bohr (1913)

1. Postulat:
Im Atom bewegen sich die Elektronen in der Atomhülle nur auf ganz bestimmten (diskreten) Bahnen um den Kern. Dabei wird keine Strahlung (Energie) abgegeben

Diese erlaubten Bahnen sind durch die Bedingung:

m * r * v = ( n h ) / ( 2 Pi )
festgelegt.

Dabei ist: m * r * v = Bahndrehimpuls ( L )
h = Plancksches Wirkungsquantum = 6,626 *10-34 J s
n = 1, 2, 3 usw. ( Hauptquantenzahl)

Hinweis: Da keine Energie auf den Bahnen abgegeben wird, entspricht jede erlaubte Bahn einem ganz be- stimmten Energiezustand des Elektrones. Es sind somit nicht alle Energiewerte erlaubt, sondern nur die- jenigen, die zu den Bahnen passen. Die Energie ist somit wie die Ladung gequantelt, d.h. sie liegt nur in ganz bestimmten Werten vor. Es können nicht be-
liebige Energiewerte angenommen werden.

2. Postulat:
Eine Bahnänderung , also eine Änderung des
Energiezustandes, geht nur, wenn durch Energiezu-
fuhr oder -abgabe eine andere erlaubte Bahn erreicht werden kann. Die Energiezufuhr muss also genau
der Energiedifferenz der jeweiligen erlaubten Bahnen entsprechen. Erfolgt die Energiezufuhr durch elektro-
magnetische Strahlung so gilt für die Frequenz dieser Strahlung die Formel 

h*f = Energiedifferenz
Die Energieabgabe erfolgt immer in Form elektro-
magnetischer Strahlung bestimmter Frequenz (nach der angegebenen Formel).